Lehrer im Rampenlicht: Ann Schreppers

Posted in teacher spotlight |
Teacher Spotlight: Ann Schreppers

Manduka wurde mit dem einfachen Konzept gegründet, eine Stiftung zu gründen, die diejenigen unterstützt (Lehrer, Studios, Community Guides), die Inspire the Practice. Die Yogalehrer und -studios inspirieren mehr, als sie je wissen werden. Sie werden zu Menschen und Orten der Vertrautheit, des Komforts, der Gemeinschaft und der Freude. Sie helfen dabei, im Chaos Kraft zu schöpfen. Sie drängen uns, wenn es nötig ist, und geben uns Raum, wenn es am besten ist. Sie ermöglichen unsere eigenen "Momente" auf und neben der Matte. Ganz einfach, sie sind unsere Inspiration.

Manduka ist dankbar für die Tausenden von Lehrern und Studios, die es sich zur Lebensaufgabe gemacht haben, einen Zufluchtsort zu schaffen, an dem wir unseren Körper bewegen, unseren Geist befreien und Frieden finden können. Auch wenn es nur für einen Moment ist, ehren wir Sie und sagen Danke für die Inspiration zur Praxis. Inspiration ist das, was uns alle verbindet, um uns selbst und diese Welt zu einem besseren Ort zu machen.

Im Einklang mit unserem ständigen Engagement für Inspire the Practicefreuen wir uns, Ihnen Ann Schreppers vorstellen zu dürfen. Wir sind freuen uns, mehr über sie zu erfahren. Wer ist sie? Was treibt ihre Arbeit an? Was ist ihr Auftrag? Was inspiriert sie?

Lernen Sie Ann kennen:

  • Ihr Name: Ann Schreppers
  • Wohnort: Belgien
  • Projekt: Yoga4Kenya

Du triffst Ann, eine engagierte Yogi, die seit einem Jahrzehnt in die Praxis eingetaucht ist. Mit einem Hintergrund in klassischem und modernem Ballett war Bewegung schon immer ihre Medizin, ein Weg, um Gefühle auszudrücken und sich mit sich selbst zu verbinden. Ihre Reise verbindet sich mit einer tiefgreifenden spirituellen Suche, die durch ein tiefes Mitgefühl für alle Lebewesen und eine Faszination für die Geheimnisse des Universums ausgelöst wird.

Alles begann während eines Auslandspraktikums in Indonesien im Jahr 2014. Inmitten der ungewohnten Kultur und persönlicher Probleme fand Ann trotz der Sprachbarriere Trost auf der Yogamatte. Seit diesem transformativen Moment hat sie sich dem Yoga gewidmet und über 1000 Stunden Training und fast 10.000 Stunden Unterricht angesammelt.

Nach ihrer Rückkehr nach Belgien erregte Anns Engagement für ihre Praxis die Aufmerksamkeit von Freunden und Mitbewohnern, was zu improvisierten Gruppensitzungen und schließlich zu Lehrangeboten führte. Dieser Weg führte sie zu einer Vollzeit-Yogalehrerin, die ein Studio leitet und andere auf ihrem Yoga-Weg begleitet.

Im Jahr 2019 begann Ann ein neues Abenteuer: Sie reiste um die Welt, um in Retreats und Wellness-Zentren zu unterrichten und gleichzeitig ihre eigenen Yogalehrer-Ausbildungen und Empowerment-Programme zu entwickeln, darunter ihr jüngstes Projekt Yoga4Kenya.

Auf ihrer Yogareise entdeckt Ann immer mehr über sich selbst, angetrieben von Neugierde, Mitgefühl und Demut. Ihre Mission geht über die Matte hinaus, indem sie positive Veränderungen in sich selbst und in der Welt um sie herum anregt.

Yoga4Kenya

Wie wurde Yoga4Kenya entstanden und was ist Ihre Vision für dieses Projekt?

Ich bin davon überzeugt, dass Bildung das einzige Mittel ist, um Chancengleichheit zu schaffen und Kindern - und allen Menschen - Wissen zu vermitteln, das in ihrem häuslichen Umfeld oft zu kurz kommt. Ich bin besonders fasziniert von der Gesundheitsfürsorge, insbesondere der psychischen Gesundheit, und von den Möglichkeiten, in dieser Gesellschaft einen präventiven Ansatz für Gesundheit und Medizin zu verfolgen.

Mit dem "Conscious Curriculum" und dem Pilotprojekt "Yoga4Kenya" möchte ich das Bewusstsein als grundlegendes Menschenrecht in der Gesellschaft institutionalisieren, angefangen bei den Bildungseinrichtungen. Es ist ein zugänglicher Rahmen, der die Yogaphilosophie und -praxis auf sehr wissenschaftliche Weise einführt und sie in einfache Praktiken übersetzt, die eine große Veränderung bewirken können. Nelson Mandelas 'be the change' ist und bleibt mein wichtigstes Mantra, um auf diesem Weg mit Kraft und Entschlossenheit voranzukommen. 

In den letzten 5 Jahren bin ich hauptberuflich gereist, und als ich eines meiner jährlichen Italien-Retreats leitete, erwähnte eine der Teilnehmerinnen ihre Schwester gründete in Kenia eine Schule für integrierte Medizin mit dem Namen 4KENYA. Ich habe nicht gezögert, die Hand auszustrecken, und bin dorthin gereist, um ein Retreat zu veranstalten und in der Schule zu leben und zu arbeiten, um ein Gefühl für die Schüler zu bekommen und mehr über die Herausforderungen zu erfahren, denen sie in ihrem Alltag begegnen. Als ich dort war, erkundigten sich viele der unglaublich intelligenten Schüler nach einer formelleren Zertifizierung oder Ausbildung, und es entstand die Idee, ein zertifiziertes 50-Stunden-Training YTT zu veranstalten. 

Ich erkannte den Bedarf an zugänglichem Training und entwickelte ein Programm, das sich auf die "unteren drei Chakren" konzentrierte und die grundlegende Verbindung zu den Soft Skills der Sicherheit, emotionale Belastbarkeit und Selbstwertgefühl". als Hauptschwerpunkt. Ausgehend von meinen eigenen Erfahrungen als junger Student (die mit stressbedingten Gesundheitsproblemen wie Magengeschwüren und Angstzuständen im Studium zu kämpfen hatte)habe ich einen Lehrplan entwickelt, der sowohl ihre kulturellen Identitäten respektiert als auch universelle Werte fördert. 

Können Sie Ihren Ansatz beschreiben, wie Sie den teilnehmenden Yogis Yoga beibringen?

Die Gruppe der Studenten bestand aus 30 Gesundheitshelfern im Alter von 18 bis 25 Jahren, die in der Gemeinde als Botschafter für die Aufklärung über geistiges und körperliches Wohlbefinden fungieren. Sie bilden die Brücke zwischen Krankenhäusern und Gemeinden und bieten in den Gemeinden (die größtenteils Analphabeten sind) Dienstleistungen an, um endemische Krankheiten und andere gesundheitliche Probleme im Land zu bekämpfen. Da die Schüler völlig neu im Yoga sind, jung und manchmal etwas schüchtern, wurden die Yogastunden auf eine sehr leichte und unterstützende Art und Weise durchgeführt. In jeder Stunde konzentrierte ich mich auf das, was uns verbindet (die Schüler und mich - wobei ich mir bewusst bin, dass ich der größte Schüler und Lernende in all dem bin), und ging von einem Ort der Offenheit, des Vertrauens und des Verständnisses aus. Dienen ist mein Dharma, mein Ziel, und ich bin zu der Überzeugung gelangt, dass es wichtig ist, durch die eigene Präsenz und Energie sowie durch klare Kommunikation Sicherheit zu schaffen.

Spielen und gemeinsames Lachen waren der Schlüssel zu dieser Reise, denn es ist wichtig zu lernen, den Prozess des Fallens und wieder Aufstehens zu genießen. Wir übten kraftvollere Übungen (wir spielten mit Handständen und halfen uns gegenseitig, in einer sicheren Umgebung hineinzukommen und die Angst zu überwinden), da dies die Sicherheit erhöht. Das bringt den Körper in Bewegung und hilft sehr bei der Widerstandsfähigkeit und dem Selbstvertrauen, da es die aufgebaute Spannung und den Stress abbaut. Um aus der Komfortzone herauszutreten, erforschten wir auch intuitive Bewegungen, gemeinsame Tänze und meditative Praktiken wie Nidra, Atemarbeit und sogar Klangheilung. Um die Erfahrungen zu ergänzen und zu vertiefen, gab ich auch Theorieunterricht zu einigen ganzheitlichen/präventiven Ansätzen für die Gesundheit (Ayurveda und chinesische Medizin), zum Nervensystem, zu Traumata und zur Denkweise.

Wie fördert die Yogapraxis das körperliche, geistige und emotionale Wachstum dieser Yogis?

Wir leben in einer verstandesdominierten Gesellschaft, die oft im Stress mit der Zukunft und der Vergangenheit gefangen ist. In Anbetracht der Tatsache, dass diese Kinder oft eine schwere finanzielle Last für die Familie tragen, können Geldangelegenheiten viel Stress verursachen, ebenso wie Ängste um ihre eigene akademische Zukunft und ihre Fähigkeit, ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Die ständige Informationsflut führt zu einem Übermaß an Empfindungen und zu einer völligen Überlastung des Nervensystems. Den Körper auf achtsame Weise zu bewegen, schafft einen Raum für innere Erkundung und fördert die Fähigkeit, neue Informationen zu verarbeiten und zu verdauen, anstatt sie zu konsumieren. Einfach innehalten und atmen, denn es geht um Energiemanagement, und viel zu oft sind wir reaktiv und verwenden all unsere kostbare Energie darauf, uns Sorgen zu machen (weil uns einfach nicht beigebracht wurde, es anders zu machen).

Es lehrt uns auch, neue Wege durch Herausforderungen einzuschlagen, indem wir mehr Resilienz in unserer Denkweise aufbauen. Durch die Verbindung zum gegenwärtigen Moment werden sich die Schüler ihrer selbst und ihrer Fähigkeit bewusst, die Art und Weise zu wählen, wie sie mit den täglichen Herausforderungen und Anforderungen umgehen. Wenn wir lernen, unser Nervensystem zu regulieren, reagieren wir nicht mehr nur auf Herausforderungen, sondern gestalten und begegnen dem Leben mit mehr Mitgefühl, Neugier und Klarheit. Der Austausch in der Gemeinschaft schuf ein starkes Klima für die Schüler, in dem sie Ideen miteinander teilen und den Erfolg der anderen feiern konnten.

Von Ergänzung von Yoga mit Tagebuchführung, um die wichtigsten Prioritäten zu verstehen und sie so aufzuschlüsseln, dass sie ihre eigene Energie auf das lenken können, was sie ändern und kontrollieren können, und dass sie tagtäglich Maßnahmen ergreifen können, während sie das Ergebnis besser akzeptieren und offen dafür sind.

Meine Leidenschaft liegt darin, andere zur Selbstermächtigung zu führen und Gefühle der Opferrolle in proaktive Schritte zu persönlichem Wachstum und Selbstliebe zu verwandeln. Von einem Ort der Akzeptanz und Liebe zu sich selbst aus zu wachsen, ist für mich das schönste Geschenk, das das Leben zu bieten hat. 

Projekte in Aktion

Ich war sehr gesegnet mit der Bereitschaft des unglaublichen Teams der Schule / des Colleges, als ich das Projekt aufbaute. Ohne die Hilfe und Bereitschaft meines Umfelds hätte ich es nie geschafft, und es war ein wahrer Segen, diese Unterstützung zu erhalten. Durch die Unterstützung von Manduka Europe für Die Unterstützung von Manduka Europe für die Bereitstellung der Yogamatten, die finanzielle Unterstützung meiner Gemeinde für die Erstellung des Dokumentarfilms und der Fotos bis hin zur Unterstützung von UGent bei der Schaffung einer wissenschaftlichen Grundlage für das Programm.

Wie bei allem ist auch hier nichts ohne die Unterstützung des Umfelds möglich... Daher gilt mein tiefster Dank allen, die an mich geglaubt und dieses wunderbare Projekt in irgendeiner Weise unterstützt haben.

Für die Zukunft plane ich, dieses Projekt in den Lehrplan der Schule zu integrieren und es auf andere Schulen und Gemeinden auszuweiten. Außerdem entwickle ich kürzere Schulungen, die sich auf die Stärkung von Frauen und Sexualität durch die Wissenschaft des Yoga konzentrieren. Ich glaube, dass Selbsterkenntnis der Schlüssel zu jeder Herausforderung ist, der sich ein Mensch stellen muss. Und dass alle externen Therapien oder Schulungen, denen wir uns widmen können, immer dann verstärkt werden, wenn wir die Samen der Absicht und der Liebe in uns pflanzen können. Gemeinschaft schaffen und gleichgesinnte Seelen miteinander verbinden, sei es in einem Workshop, einer Klausur oder einem Training. Von anderen gesehen und bestätigt zu werden, ist der Schlüssel, um uns selbst langsam zu sehen und an uns selbst zu glauben. 

Im Jahr 2024 möchte ich mit Organisationen zusammenarbeiten und hoffe, meine Leidenschaft für öffentliches Reden und Empowerment im Unternehmensumfeld einsetzen zu können. Ziel ist es, Menschen in Führungspositionen zu motivieren und sie zu einem stärker werteorientierten Ansatz für Produktivität und Nachhaltigkeit zu bewegen und ihre Handlungen mit mehr Absicht und Mitgefühl für sich selbst (Körper und Geist) und die größere Gemeinschaft auszurichten.

Bei der Fortsetzung meiner Projekte werde ich weitere Yogis zur Teilnahme einladen und Partnerschaften anstreben, um die Reichweite des "bewussten Lehrplans" auf Bildungseinrichtungen auszudehnen, mit dem letztendlichen Ziel, ihn in die allgemeine Bildung zu integrieren. Da ich im Jahr 2025 zu demselben Projekt zurückkehren werde, optimiere ich das Programm (seine Dauer, seine wissenschaftlichen Ergebnisse, andere Punkte des Feedbacks) und öffne mich für weitere Wege und Partnerschaften. Ich möchte Nachhaltigkeit und humanitäre Projekte durch laufende Spenden unterstützen und plane die Gründung einer formellen NGO. Schritt für Schritt strebe ich danach, andere durch Bildung und positiven Wandel zu befähigen..

Verbinden Sie sich mit Ann

Folgen Sie Ann auf Instagram und YouTube! Und verpassen Sie nicht die Chance, an einem kostenlosen Online-Kurs teilzunehmen, indem Sie sich anmelden über Bewusste Ecke

Anns Angebote umfassen eine Reihe von Optionen wie Online-Kurse, Yogalehrer-Ausbildungen in Portugal und Nicaragua und Verjüngungs-Retreats. Für weitere Details, erkunden Sie mehr hier.

Hören Sie

Zurückgeben

Manduka hat 30 Yogamatten für das Yoga4Kenya-Projekt gespendet und steht damit im Einklang mit seiner Mission, ein bewusstes Leben zu fördern und eine Gesellschaft zu unterstützen, die in Selbstbewusstsein, Mitgefühl und Mut verwurzelt ist.

Im Jahr 2024 leitete Conscious Corner eine Bildungsinitiative für Mitarbeiter des Gesundheitswesens in Kenia. Durch Yoga4Kenya, haben sie eingeführt. in die Wissenschaft und die Techniken der Körperarbeit, der Atemregulierung und des Managements des Nervensystems ein, wobei ihre Auswirkungen auf akuten Stress, Selbstwertgefühl und emotionale Belastbarkeit bewertet werden.

Entdecken Sie mehr über die wirkungsvolle Arbeit von Yoga4Kenya.


Gute Stimmung + die besten Matten, Kleidungsstücke und Yoga-Ausrüstung seit 1997.

Gute Stimmung + die besten Matten, Kleidungsstücke und Yoga-Ausrüstung seit 1997. #inspirethepractice