Anne Spinner: Inspiration für die Praxis durch Wiedergeburt

Posted in inspire |
Anne Spinner: Inspiring the practice through Rebirth

Der Hintergrund

Manduka wurde mit dem einfachen Konzept gegründet, eine Stiftung zu gründen, um diejenigen zu unterstützen (Lehrer, Studios, Community Guides), die die Praxis inspirieren. Die Yogalehrer und -studios inspirieren mehr, als sie je wissen werden. Sie werden zu Menschen und Orten der Vertrautheit, des Komforts, der Gemeinschaft und der Freude. Sie helfen dabei, im Chaos Kraft zu schöpfen. Sie drängen uns, wenn es nötig ist, und geben uns Raum, wenn es am besten ist. Sie ermöglichen unsere eigenen "Momente" auf und neben der Matte.

Ganz einfach, sie sind unsere Inspiration.

Aus diesem Grund haben wir eine "Inspiriere die PraxisKampagne" gestartet. Wir feiern Lehrer und Studios von New York City bis Santa Barbara, CA, und Reno, NV, indem wir ihre Geschichten erzählen. Da sie uns kennengelernt haben, fragen wir jetzt nach ihnen. Wer sind sie? Warum machen sie diese Arbeit? Was ist ihr Auftrag? Was bringt sie zum Lachen? Welche Musik mögen sie? Was machen sie gerne, wenn sie nicht gerade unsere Gemeinden leiten? Was inspiriert SIE?

Manduka ist dankbar für die Tausenden von Lehrern und Studios, die es sich zur Lebensaufgabe gemacht haben, einen Zufluchtsort zu schaffen, an dem wir unseren Körper bewegen, unseren Geist befreien und Frieden finden können. Wenn auch nur für einen Moment, ehren wir Sie und sagen Danke für die Inspiration der Praxis

Inspiration ist das, was uns alle verbindet, um uns selbst und diese Welt zu einem besseren Ort zu machen.

Lassen Sie uns gemeinsam auf diese Reise gehen und diejenigen feiern, die #InspirethePractice.

Warum wir inspiriert sind

Kennst du einen Lehrer, der einen besonderen Platz in deinem Herzen hat, der dein Leben durch die Art und Weise, wie er dich durch deine Praxis geführt hat, tief beeinflusst hat?

Wenn du das weißt, dann weißt du.

Für uns ist das Anne - die uns bei Manduka seit vielen Jahren unterrichtet.

Ihre Geschichte ist die nächste in einer fortlaufenden Serie, die diejenigen vorstellt, die die Praxis inspirieren.

Es ist eine Geschichte, die uns sehr am Herzen liegt.

Treffen Sie Anne

Yoga. Wenn der Geist und der Körper von Spannungen befreit sind, erfährt man die ultimative Freiheit. Erleuchtung.

Wenn Sie meinen Kurs besucht haben, haben Sie mich vielleicht sagen hören: "Unser Atem ist unsere Lebenskraft." Atmen bedeutet, dem Körper und dem Geist Leben zu geben. Der Atem ist eine Linse, die den Geist und den Körper miteinander verbindet. Unser Atem löst Spannungen. Bewegung im Körper löst Spannungen. Yoga ist ein Weg für uns, durch das Leben zu navigieren, um ein spannungsfreies Leben zu erfahren; das ist die ultimative Freiheit. Wir alle werden in unserem Leben irgendeine Art von Spannung erfahren, manche mehr als andere. Denken Sie daran, sich zu bewegen und zu atmen. Das ist die Botschaft, nach der ich lebe.

Die Anfänge meiner Praxis

Yoga ist seit meinen frühen Zwanzigern ein Teil meines Lebens. Zum ersten Mal entdeckte ich Yoga in einem Kunstkurs während meiner Collegezeit. Die meisten Menschen neigen dazu, mit einer körperlichen Yogastunde zu beginnen, aber ich begann mit Meditation und Atmung. Ich war fasziniert, und in den nächsten Jahren begann ich mit der körperlichen Asanapraxis. Ich habe es schon immer geliebt, mich körperlich zu betätigen; ich wuchs mit Turn- und Tauchwettbewerben auf. Im Sommer fuhr ich Wasserski und im Winter Abfahrtski. Yoga fand ich aufregend - es war eine Möglichkeit, körperlich aktiv zu sein, aber es brachte mich auch viel tiefer in mich selbst hinein. Ich vertiefte mich in meine Yogapraxis und beschloss schließlich, mit Ende zwanzig meinen Weg als Lehrerin zu gehen.

Anne meditiert

Im Laufe der Jahre habe ich über tausend Stunden an inspirierenden Ausbildungen absolviert und über dreißigtausend Klassen unterrichtet. Ich habe gelernt, durch Wiederholung zu lehren. Als ich anfing, folgte ich natürlich dem Weg, den die meisten Lehrer gehen. Zuerst imitiert man, dann integriert man, und schließlich innoviert man. Ich bin der festen Überzeugung, dass Yoga nicht neu erfunden werden muss. Man sollte bei dem bleiben, was funktioniert. Aber ich liebe die Kreativität, die entsteht, wenn man eine Sequenz zusammenstellt und eine dazu passende Playlist erstellt.

Ich bin Lehrerin, werde aber immer eine Schülerin sein. Ich liebe es, von der Art und Weise zu lernen, wie meine Schüler zur Praxis kommen und wie sie atmen und ihren Körper bewegen. Die Einblicke in ihr persönliches Leben - das Unterrichten von Yoga ist so vielschichtig. Ich habe mich sehr dafür interessiert, Menschen zu unterrichten, die die Kontrolle über ihr Leben verloren hatten. Jahrelang habe ich im Bereich der psychischen Gesundheit und der Nüchternheit gearbeitet, und es hat mich sehr inspiriert, zu sehen, wie Tausende von Schülern durch Yoga ihr Leben völlig umgekrempelt haben. Meine Schüler haben mich letztlich dazu inspiriert, besser auf mich selbst aufzupassen, und es war mir auch immer wichtig, so zu üben, dass es für den eigenen Körper sicher ist. Den Menschen beizubringen, wie sie sich sicher in ihrem Körper bewegen können, ist für meinen Unterricht unerlässlich.

"Ich bin eine Lehrerin, aber ich werde immer eine Schülerin sein. Ich liebe es, von der Art und Weise zu lernen, wie meine Schüler zur Praxis kommen und wie sie atmen und ihren Körper bewegen. - Anne Spinner

Zeit, klar zu sehen

In meinem Leben ging es aufwärts, aber die Dinge drohten sich zu überschlagen. Ende 2021 wurde ich krank; ich stand kurz davor, die größte Lektion meines Lebens zu lernen. Nach endlosen Tests wurde festgestellt, dass ich an Endokarditis erkrankt war, einer bakteriellen Infektion, die das Herz angreift. Die Nachricht war niederschmetternd. Am 31. März 2022 unterzog ich mich einer Operation am offenen Herzen, um meine Aortenklappe zu ersetzen.

Das war ein unvorstellbares Erlebnis. Ich konnte nicht anders als zu denken: Das ist nicht meine Geschichte, so sollte es nicht sein. Ich bin gesund, warum ich? Alle Fragen, die man sich nur vorstellen kann, stürmten auf mich ein, kein Damm und keine Mauer konnte das Geschehen aufhalten. Meine Stunden im Krankenhaus waren von Stille erfüllt. Es war eine Zeit des Nachdenkens, denn es fiel mir schwer, mit jemandem außer mir selbst Kontakt aufzunehmen. Das war schwer für mich, da ich durch meine Lehrtätigkeit immer mit anderen in Verbindung stand, aber jetzt war es an der Zeit, mehr nach innen zu schauen. Es war wirklich eine Zeit der Meditation, zurück zum Anfang meiner Reise. Ich hatte die Unterstützung meiner Lieben um mich herum, wofür ich für immer dankbar bin. Aber ohne all die unzähligen Stunden meiner Yoga-Ausbildung und -Studien, Praktiken und Lehren hätte ich es vielleicht nicht geschafft.

Ich erlebte eine Menge Ängste, etwas, das für mich neu war, aber ich erlebte auch mehr Klarheit als je zuvor. Es ist wahr, wenn man sagt, dass man nicht wirklich weiß, was man hat, bis man seinem Ende gegenübersteht. Wenn man dem Tod direkt ins Auge blickt, kann man verstehen, was es bedeutet, am Leben zu sein. Man kann klar erkennen, was wichtig ist und was nicht. Man versteht, wie man sich in dieser verrückten, hektischen Welt zurechtfindet. Alles ist klar. Vielleicht ist es sogar ein Blick auf die Erleuchtung. Wenn der Vorhang gefallen ist, an wen wenden SIE sich dann? Hier habe ich in mich selbst zurückgeblickt.

Wiedergeburt

Der Moment der Klarheit selbst kann flüchtig sein. Aber die Botschaft ist immer noch in mir lebendig. Es ist kein automatischer Schalter, wenn man seinem Schöpfer gegenübersteht, man muss das Puzzle des Lebens neu zusammensetzen. Das ist harte Arbeit, nicht das Umlegen eines Schalters. Aber die Einstellung ist da. Ich habe eine zweite Chance bekommen, die Dinge ein wenig anders zu machen, die sich authentischer anfühlen, als das, was ich sein möchte und wie ich mich fühlen möchte. Ich kann wieder als Lehrerin arbeiten und andere dazu inspirieren, einen Wandel zum Besseren zu vollziehen. Ich möchte mich wieder mit der Natur und den Dingen, die ich liebe, verbinden. Mein Herz und meinen Verstand in den Wolken leben zu lassen und meine Hände fest im Dreck zu halten. Eine bessere Mutter, Ehefrau und Freundin zu sein. Ich will mit dem Scheiß aufhören und eine sinnvollere Existenz führen. Das braucht Zeit und viel Geduld. Ich setze die Teile wieder zusammen. Ich kehre zu meinem Körper zurück, indem ich mich gesund ernähre, Sport treibe, mich bewege und Yoga mache. Ich finde zu einer beständigen Meditationspraxis. Ich verbringe Zeit draußen in der Natur. Ich trainiere meinen Geist und mein Herz neu, um auf einer höheren Ebene des Seins zu leben. Die Praxis steckt in jeder Minute des Tages, in jedem Schritt, den ich mache, um mein bestes Leben zu leben.

Yoga hat mich mit der Fähigkeit gesegnet, in dieser Zeit der völligen Ungewissheit in meinem Leben ruhig und stark zu bleiben. Ich habe die vielen Lehren meiner Yoga-Gemeinschaft, meiner Lehrer und Ausbildungen genutzt, um diesen Joker, der mir in die Hand gespielt wurde, durchzusetzen. Ich war gezwungen, die Unsicherheit in meinem Körper und meinem Geist loszulassen und darauf zu vertrauen, dass alles gut werden würde. Und am wichtigsten ist, dass ich mich an die Kraft des Atems erinnert habe und daran, wie er uns Leben gibt. Ich fühle mich so gesegnet, dass ich in der Lage bin, meine Geschichte neu zu schreiben, und ich fange gerade erst an.

Eines meiner liebsten Dinge am Yoga ist, dass es kein Ende gibt; man kann immer mehr lernen und immer mehr lehren. Im Moment konzentriere ich meine Energie darauf, dass jeder Tag zählt. Ich lerne, mir selbst zu verzeihen, wenn ich das Gefühl habe, nicht mein Bestes gegeben zu haben. Das ist harte Arbeit. Ich kümmere mich in erster Linie um mich selbst und lasse nicht zu, dass MEINE Zeit verloren geht und vergeudet wird. Ich genieße die Zeit mit den Menschen, die ich liebe und die mir wichtig sind. Ich schüre meine Kreativität, indem ich Kunst mache und Yoga kreiere, das Menschen auf der ganzen Welt genießen können und durch das sie ihre eigene ultimative Freiheit finden. Ich verbinde mich persönlich und online durch Meditation und Bewegung. Begleiten Sie mich auf YouTube.

folge anne >

üben mit anne auf youtube >

Hören Sie


Gute Stimmung + die besten Matten, Kleidungsstücke und Yoga-Ausrüstung seit 1997.

Gute Stimmung + die besten Matten, Kleidungsstücke und Yoga-Ausrüstung seit 1997. #inspirethepractice

Related Products

Liquid error (templates/article.related-products line 3): Could not find asset snippets/article-schema.liquid